Lichtmanufaktur

Manufaktur für sandapplizierte Leuchten

Die Idee, Lampenschirme mit Motiven aus Sand zu veredeln hatte ich schon lange. Ich gründete das Unternehmen SandLicht im Jahr 2017: die erste Manufaktur für sandapplizierte Leuchten in Deutschland. SandLicht ist eine kleine, aber feine Hamburger Designmanufaktur, die Sandmotive in Handarbeit herstellt.

Ich bin Shazimet Soylu

Als studierte Modedesignern mit einem Abschluss an der Akademie JAK habe ich ein natürliches Verständnis für Formgebung und Ästhetik. Nach einigen Jahren als Monddesignerin habe ich viele Jahre im Online-Bereich zunächst als Grafikdesignerin und später als Projektmanagerin gearbeitet.

2016 stellte ich fest, dass ich mich beruflich umorientieren will. Oder wurde Halbweg gedrängt über den Rest meines Lebens nachzudenken, ob ich es so wie bis jetzt leben möchte. Und mit Anfang 50 wollte ich doch dahin, von wo ich mit 18 gestartet war. Ich wollte eigentlich kreativ arbeiten. Daher hatte ich auch nicht Jura, sondern Modedesign studiert 🙂

Das bin ich, Shazimet Soylu,  könnte ich sagen und inmitten meiner Lampen :-)
Das bin ich, Shazimet Soylu, könnte ich sagen und inmitten meiner Lampen 🙂

Also kehrte in gewisser Weise zu meinen Wurzeln zurück und entwickelte die Idee, Sand-Lampen zu entwerfen und die Manufaktur zu gründen. Nach knapp 17 Jahren in denen ich virtuellen Websites Farbe und Form gegeben habe, wollte ich wieder Oberflächen gestalten, die man reell berühren, erleben und leuchten sehen kann. 

Sand ist ein tolles Material 

Es ist etwas ganz Besonderes, eine Leuchte mit Sand zu besitzen. Erst recht, wenn man eine Bindung oder Bezug zu dem Sand hat, aus dem das Kunstwerk entstanden ist. Das beflügelt unsere Gedanken und schickt uns auf eine Reise an schöne Sommertage mit Meeresrauschen und warmen Sand unter den Füßen. Weiterhin hat Sand mehr Farbtöne als wir denken. Es gibt weißen und gelben, roten und schwarzen, grünen Sand und viele Töne dazwischen. Und ich verwende nur natürlichen, nicht gefärbten Sand.

Das Faszinierendste an Sand ist das Leuchten und die schöne Lichtatmosphäre, die sich im ganzen Raum verbreitet, wenn man das Licht anknipst. Auch wenn die Leuchten tagsüber dekorativ und edel im Raum stehe, sind es Lampen mit einem kleinen „Geheimnis“. Denn die meisten Objekte geben Ihr wahres Wesen erst dann preis, wenn das Licht die Sandkristalle bescheint. Das hat mich sehr fasziniert, wie durch die Handarbeit sich Formen und Verläufe im Sand ergeben, die ich nicht zu 100 % beeinflussen kann und die dennoch einen echten Hingucker-Effekt auf die Lampe zaubern. Und ich wollte diejenigen, die ein SandLicht-Objekt erwerben mit auf eine kreative Erfahrungsreise nehmen.

Die Leuchte ist mit einer Lilie verziert, die sichtbar ist, wenn das nicht an ist. Lampen:

Kunst und Sand als Erlebnisreise

Ich habe einen Onlineshop und verkaufe nur selten ein Produkt darüber. Das ist für mich als ehemalige Webfrau eigentlich eine doofe Sache. Aber ich merkte mit der Zeit selbst, dass ich keinen Bezug zu den Menschen habe, die anonym über den Shop eine Lampe kaufen. Also nach ca. zwei Jahren ist es O. K.

Dafür habe ich sehr viele Kunden, die bei mir Lichtobjekte in Auftrag geben. Und das ist eine coole Sache. Jedes Mal, wenn ich ein Lichtobjekt persönlich dem Auftraggeber überbringe, merke ich den Unterschied. Ich erfahre, wie schön es ist, dass wir vom ersten Kontakt bis zur fertigen Lampe oder Leinwand eine echte spannende Reise zusammen unternommen haben. Um ehrlich zu sein, bestellt bei mir kein Auftraggeber eine Ware. Alle bestellen ein Lebensgefühl. Das Gefühl ein leuchtendes Kunstwerk zu Hause zu haben oder einen besonderen Menschen zu beschenken. Wir führen mehrere Gespräche oder treffen uns persönlich zum Konzeptgespräch und sind bis zum fertigen LichtObjekt in intensivem Austausch. Also ist es völlig O.K. wenn jemand anruft und sagt: ich habe eine schöne Lampe mit Sand in Ihrem Shop gesehen – aber ich möchte meine eigene 🙂 So dient der Onlineshop als Inspirationsquelle und das ist großartig.

Warum ausgerechnet Sand?

Warum ausgerechnet Sand, fragen die Menschen. Nun weil ich Sand mag und weil Sand für mich mit Sommer, Sonne, Wellen und Meer im positiven Sinne verbunden ist. Ich bin fasziniert von dem Naturmaterial Sand, den wir tagtäglich in vielen Formen wie Glas und Baustoff nutzen. Aber wir sehen seine ursprüngliche Form nicht. Sand lässt sich zum Teil wie Farbe verarbeiten und hat ganz natürlich alle Farbtöne bis auf Blau. Die Strukturen, die der Sand besitzt und die durch das Licht der Leuchten zum Vorschein kommen, sind sehr ästhetisch ansprechend, warm und einladend. Besonders die Marmorierung des Sandes, seine Kristallstruktur, gefällt mir sehr.

Auch wenn die Idee da war, der Weg musste erst erkundet werden. Zunächst habe ich nach einer Methode gesucht, wie ich den Sand auf die Schirme auftragen kann. Mir war wichtig, dass der Sand hält. Aber noch wichtiger, dass das haptische Sand-Gefühl durch die Bearbeitung nicht verloren geht. So habe ich einige Zeit mit verschiedenen Materialien experimentiert. Bis ich den ersten vorzeigbare Schirm hatte, habe ich ca. 50 – 70 Lampenschirme verhunzt.

Aus Sand kann man Glas herstellen oder Kunst und Licht machen.

2017 war es so weit und ich setzte die Idee in die Tat um:  SandLicht war geboren, die erste Manufaktur für sandapplizierte Leuchten in Deutschland! Und mein größten Wagnis hinsichtlich einer Selbständigkeit. Voller Abenteuer und jeden Tage ein neue Idee, was ich machen könnte mit Sand. Ich hoffe mein Leben reicht, um all diese SandLicht-Ideen auch in die Tat umzusetzen 🙂

Die Herstellung ist ein magischer Prozess 

Jedes Motiv, was auf eine Leinwand oder einen Schirm aufgetragen wird, entsteht zunächst als Zeichnung in Photoshop. Also habe ich mich nicht ganz von meiner Web-Vergangenheit gelöst. Eine Dozentin aus der Studienzeit – das ist mir sehr wohl im Gedächtnis geblieben – sagte: Nur wenn Form und Funktion zusammen eine Harmonie ergeben ist es auch Design. Und Design ist eine Entwicklung. Es ist nicht gleich perfekt, nur weil man die Idee hat. Ich entwickle alle Motive auf dem Rechner und schiebe die Komponenten hin und her, bis die Proportionen stimmen und ich das Gefühl habe, es ist dem Auge gefällig.

Diese Designs werden dann 1zu1 vergrößert und diesen als Vorlage für das eigentliche Produkt. Erst wenn die Vorlage fertig auf dem Schirm oder der Leinwand montiert ist, fängt der Arbeitsprozess mit Sand an. Bis dahin können Tage und Wochen vergehen.

Den Sand reinige und siebe ich vorher und trage jede Schicht manuell und nacheinander auf. Bis ein Schirm oder eine Leinwand fertig appliziert ist, kann es einige Wochen oder Monate dauern. Denn abhängig vom Design können es auch sehr viele Arbeitsschritte sein. In jedem Fall ist die Herstellung sehr spannend. Auch wenn ich das Design gestaltet habe, sehe ich das Endergebnis, wenn das Objekt fertig ist. Denn der Sand hat seine eigene Magie und die Maserung der Oberfläche entsteht allein durch den Handauftrag. So leuchtet jede Lampe oder Leinwand auch mit demselben Motiv anders. Und das fasziniert mich jedes Mal. Wie ungleich immer dergleichen Prozess sein kann.

Ob es am Ende Kunst ist oder nur Design oder nur eine Lampe/ ein Leinwand – das liegt im Auge des Betrachters. Für mich ist es ein meditativer Prozess und die schönste Arbeit der Welt.

PS: Nachhaltigkeit ist mir sehr wichtig und für mich ein Anliegen. Genauso wie ich nur natürlichen und unbehandelten Sand verwende, verwende ich auch Lampenschirme und Leinwände mit Naturstoffen wie Leinen und Baumwolle. Überall wo ich darauf Kunststoff verzichten kann, vermeide ich Plastik und verwende nachwachsende Produkte.