Baby müsste man sein – Leinwand mit Sand

SandLicht-BabyBode-Aktion

Mag Baby Sand? Baby Bode und SandLicht sagen ja!

Wer kennt das nicht, der süße Fratz ist geboren und die Verwandtschaft ist entzückt. Alle wollen was von dem kleinen Fratz und ggf. auch eine kleine Erinnerung an diese Zeit. Denn so ein Knirps bleibt ja nicht lange klein und irgendwann ist es auch mal ein rotzfrecher Dreijähriger 🙂 Also ganz schnell ein Erinnerungsstück an diese Zeit, wo das Kleinkind mit ohne Zähne süß lächelt und einem die Händchen und Füßchen entgegenstreckt. Und SandLicht hat sich überlegt, wie man diese Momente für die Verwandtschaft wie Oma, Opa, Tanten und Onkels verewigen kann. Daher haben wir unsere SandLicht-Leinwände mit den Abdrücken von Baby-Händchen- und Füßchen entwickelt.

Wie das funktioniert – das Baby soll ja als Vorlagengeber nicht leiden

Ein wenig schon 😉 Wir benötigen Fotos von den Füßen und Händen – am liebsten einfach ausgestreckt in die Handy-Kamera. Dann kann man die Hand- oder Fuß-Selfis des Wonneproppen an SandLicht mailen. Den Rest machen wir. Wir melden uns, ob wir mit den Fotos arbeiten können und wie lange es dauert, bist das einzigartige Geschenk für die liebe Verwandtschaft fertig ist.

SandLicht SandFuss Gehen lernen wie Babys
Spuren im Sand oder auf einer Leinwand 🙂

Leiwand 24×30 cm (hier mit den Füßchen) kosten 35€
Leiwand 15×15 cm (hier mit den Händchen) kosten 25€

Kinder Füßchen und Händchen in Sand
Kinder Füßchen und Händchen in Sand

In der Regel geht der Preis für so ein Hand- oder Fußabdruck aus Sand der Kleinen ab 25 € los. Das sind unsere Mini-Leinwände die 15×15 cm groß sind. Hier passen die Füßchen und Händchen in Originalgröße gut drauf. Wie man bei der Luise sehen kann, geht das alles auch etwas größer. Und natürlich können wir den Sand verwenden, den die Eltern oder Großeltern haben. Aber wir haben auch eigene Sandvorräte.

Leinwand Luise von SandLicht
Leinwand Luise von SandLicht

Geschäfte für Baby-Ausstattung sind so süß – wie Baby Bode in Bahrenfeld

Wir haben von einem Kooperationspartner, der einen sehr entzückenden Laden für Baby-Bedarf hat erfahren, dass er immer Kunden hat, die nach besonderen Geschenken suchen. Genau solche Sachen, die man sehr individualisiert verschenken und die eine schöne Verbindung zwischen dem Kind und den Beschenkten herstellen können. Daher haben wir nun beschlossen, dass wir zusammenarbeiten. Wir haben ein paar Leinwände mit entsprechenden Motiven bei Baby Bode in Bahrenfeld aufgestellt und sind nun gespannt, was sich daraus entwickelt. Welches Baby, das sich bei Baby Bode ausstatten lässt, dürfen wir als erstes in Sand verewigen?

Und wir suchen weiter…

Haben Sie ein Babygeschäft und möchten auch SandLicht Leinwände oder Lampenschirme mit Sandapplikation als besonderes Geschenk anbieten? Schreiben Sie uns an – hier geht es zum Kontaktformular.

Designen, Planen und Machen für die erste Ordermesse

SandLicht-Ordermesse Nordstil

Nordstil ist die erste Ordermesse für SandLicht 🙂

Nordstil, ohhh ist es schon soweit? Unsere Designs für die Classic-Serie von SandLicht sind soweit in der Produktion, aber noch nicht fertig : -/ – jaaa sehr spät. Aber noch rechtzeitig für unsere erste Ordermesse. Also alles auf Entspannt stellen bitte, denke ich. Aber die Nordstil ist für viele Aussteller und Händler ein wichtiger Treffpunkt. Es werden neue Trends begutachtet, Kontakte geknüpft und Orders getätigt. Ich kenne es von meinen Designer-Messe-Tagen. Ich war immer als erstes auf den Ständen der italienischen Tuchfabrikaten. Dann die haben immer die schönsten Tuche. Sei es von der Materialqualität und erst recht von dem designerischen Können. Die Italiener sich immer noch Favoriten für mich.

Gut auf der norddeutschen Ordermesse für Einrichter und Wohn-Accessoire-Geschäfte werden die Italiener ggf. nicht so zahlreich vertreten sein. Aber dafür viele skandinavische Hersteller für Möbel, Einrichtung und Lifestyle. Auch die sind großartig in ihrem Segment und sehr hochwertig, was die Produkte angeht: natürlich, kreativ und nordic chic. In diesem Rahmen wird SandLicht – die einzige Manufaktur für sandapplizierte Lampenschirme sich präsentieren. Also bemühen wir uns als Greenhorn, dem Umfeld zu genügen, Fehler inbegriffen 😉 Daher all die Aufregung und die intensive Vorbereitung. Und wir sind gut… Ich glaube diejenigen, die schon mal eine Messer vorbereitet haben, verstehen was ich meine. Es sind 1000 und 1 Kleinigkeit zu tun und die Checkliste wird immer länger. Von dieser Liste habe ich nun die großen Brocken quase abgearbeitet. So kann ich mir heute die Jahrhundert Mondfinsternis ansehen und denken, ich bin gut in der Zeit.

Haben wir was für Weihnachten auf der Nordstil?

Es ist jetzt die Messe für die Trends, die diesen Herbst/Winter 2018/19 in den Geschäften für Wohnideen, Einrichtungsläden und Boutiquen sowie bei Inneneinrichtern den Kunden angeboten wird. Klar wird Weihnachten jetzt schon mal von den Fachleuten geplant. Daher werden diese sich auch auf der Messe um den neusten Trend für Weihnachten at Home kümmern. Also diese Ware jetzt bei den Produzenten bestellen. Und haben wir was Weihnachtliches für die Messe vorbereitet… Hmm da lassen wir uns nicht in die Karten gucken… Die Fachbesucher werden es dann ja sehen:-)

mondfinsternis
Mondfinsternis

Also kommen Sie, liebe Facheinkäufer und Interior Designer einfach zu uns in die Halle B5.0 Stand A2. Wir freuen uns, wenn es Ihnen an usnesrem Sand wie dem kleine Prinz ergeht: „Ich war überrascht, plötzlich verstand ich dieses geheimnisvolle Leuchten des Sandes.“

SandLicht auf der Nordstil 11. – 13. August

nordstil-sandlicht-messe

Das erste mal Nordstil

Auf auf wir haben viel zutun, könnte ich jetzt schreiben und das wäre auch richtig. Wir bereiten gerade die erste Ordermesse von SandLicht vor und es ist für mich sehr spannend. Wir möchten auf der Messe Nordstil natürlich ganz viele gute Kontakte machen und Sand aus der reinen Rohstoff-Ecke heraus holen. Manchmal denke ich an Beton und Betonmöbel… Das hätte vor einigen Jahren auch kaum einer gedacht, dass er mal an einem Betontisch diniert…

So geht es uns mit SandLicht, wir sind Pioniere in Sachen Sand als Beleuchtungsprodukt. Aber nun, wir sind die Reise angetreten und so wird sicher bald auch Sand als Wohn-Accessoire in vielen Innenräumen zu finden sein. Daher wollten wir auch auf eine Ordermesse, denn dort gehen Menschen hin, die sich von Berufswegen Interior und Wohndesign auf die Fahne geschrieben haben. Wir haben uns für die Messe Nordstil vom 11.- 13. August in Hamburg entschieden. Diese findet quasi vor unserer Ateliertür in den Hamburger Messehallen statt. Also sind wir nun in der Planung und Vorbereitung unseres ersten Auftritts vor Fachpublikum.

Planung für Nordstil und Trends für den Winter

Dazu gehört neben den Lampenschirmen, die in Farbe und Form wohl ausgesucht werden müssen, auch die Motive und der passende Sand, um die Fachbesucher von dem Leuchten des Sandes zu überzeugen. Auch das Wissen, was die nächsten Trends sind, die wir Herbst/Winter 2018/19 zu erwarten haben, ist von Vorteil. Sicher haben sich diese Trendvorgaben zum Teil aufgrund von Social Media von den Trendbüros quasi auf die Internet-Straße verlagert. Aber diese gibt es nach wie vor und diese finden auch in den Herstellerfirmen und bei Interior Designern ihre Abnehmer. Das macht den Markt für die Brache planbar.

SandLicht hat kein eigenes Universum, also müssen auch wir wissen, was kommt demnächst als Trend. Klar ist unser Produkt definiert: wir applizieren Sand aus allen Herrenländern auf schöne handgefertigte Lampenschirme und sind nachhaltig. Aber wir können schauen, ob wir von den kommenden Trends etwas adaptieren und in Sand realisieren. Das ist seit Wochen (ich weiß spät genug) mein Thema und ich habe das was ich für SandLicht übernehmen möchte schon im Kopf. Doch es gibt da Grenzen für uns. Wenn zum Beispiel Ultra-Violett als DIE Trendfarbe ausgerufen wird, können wir das zwar als Lampenschirm verwenden. Aber es gibt kein Ultra-Violett-Sand von der Natur… So habe ich als Designerin von SandLicht, die Idee Lampenschirme in der Farbe mit vergoldetem Innenleben und Sandauftrag außen, zu realisieren. Da passt der feine Sand aus Dänemark gut, weil es abhängig vom Blickwinkel bei Tageslicht eine Goldanmutung hat. Zu den Trends gehören immer Farben, neben Weiß und Schwarz, die ja eigentlich keine Farben sind, gibt es immer Grau. Mal mehr mal weniger intensiv – aber Grau geht immer. Bei Grau passt für uns der Sand von SPO.

Farbe ist immer Trumpf

Es wird auf verschiedene Nuancen von Rot und wieder kräftiges dunkles Blau gesetzt. Natürlich neben skandinavischer Reduziertheit mit hellen Tönen und ein wenig Tusche-Optik. Der auslaufende Dschungel-Trend der vergangenen Saisons mit breiten Blättern und Blüten nebst Fransen sind auch angekündigt. Klar lässt sich das alles nicht von uns umsetzen. Aber wir wissen in welchem Rahmen das Fachpublikum nach Wohnideen schaut. So können wir SandLicht-Motive kreieren, die diese Trends und Anmutungen unterstützen oder wiedergeben, dachten wir.

Nun ja neben der richtigen Produktauswahl, ist die richtige Präsentation wichtig. Na klar haben wir noch nicht das Geld, um die halbe Halle auszumieten und einen Standbauer zu beauftragen. Aber wir sind jung, kreativ, einfallsreich und sehr dynamisch. Wir haben schon mal bei den Märkten geübt, wie unser Stand sein sollte und haben optimiert. So ähnlich – aber klarer fokussiert wird unser Stand auf der Nordstil sein. Daneben sind natürlich ein Million Tätigkeiten, die wir bis zum Tag X noch berücksichtigen müssen.

Ja wie immer ist die Frage, schaffen wir das alles rechtzeitig und wie wird der Stand aussehen? Wer wird uns besuchen und mit wem kommen wir ins Gespräch… Wir sind gespannt und es ist ein großes Abenteuer….

Tolle Geschichten von Sandlicht

Duenenlandschaft SandLicht lampen

Geschichten mit Sand lassen sich toll erzählen

Letztens saßen wir in einer kleinen Runde und haben darüber nachgedacht, was wir mit SandLicht schon alles erlebt haben und welche interessanten und liebenswürdigen Menschen und Geschichten uns in dieser Zeit begegnet sind. Und dann kam die Idee auf, dass wir mal darüber berichten sollten – zumindest einige Geschichten erzählen sollten. Aus zwei Gründen: zum Einen, weil es immer schön ist sich auch an motivierende Dinge zu erinnern. Zum Anderen, um Menschen zu inspirieren ggf. es uns gleich zutun. Uns sind Optimisten und Verneiner ebenso begegnet, wie Menschen, die dachten und sagten: verrückte Leute gibt es… Sand wollen die verkaufen und Kunst nennen…Aber so ist das eben. Dazwischen findet das wahre Leben satt.

Also habe ich überlegt, was wir mit SandLicht alles erlebt haben. Klar sind da auch ein paar nicht so schöne Erlebnisse. Aber die verbuchen wir mal unter „doof gelaufen“. Wir wollen ja heute über Erfolgsgeschichten berichten und die haben wir zuhauf… Da ist zum Beispiel die liebe Dame aus Husum, die auf einem Markt in Hamburg uns ansprach und sagt, sie kann sich vorstellen, dass so eine Lampe in ihr Friesenhaus passen würde. Sie wünscht sich eine Dünenlandschaft auf einem Lampenschirm mit Holzsockel. Klar geht das, habe ich gesagt und möchten Sie auch einen Leuchtturm? Oh, ein Leuchtturm wäre toll… Also haben wir für sie eine schöne Nordseelandschaft appliziert. Das einzige was nicht ging, war darzustellen, ob die Sonne unter- oder aufging… Gewünscht war ein Sonnenaufgang.

SandLicht macht weiter Reisen

Die aktuell am weitesten gereiste SandLicht-Lampe ist die „Hamburg – Hamburg„. Sie ist nun in Umbrien/Italien und steht dort auf einem Fenstersims. So erinnert die Leuchte die Besitzer an ihre Heimatstadt Hamburg, wenn sie im Ferienhaus sind. Sehr erfreut waren wir, als der Käufer von der Lampe mal ein Foto bei Facebook postete.

Letztens auf dem Markt kamen zwei Damen auf uns zu, die später die Leuchte „Ahoi“ kauften. Wir sprachen über St. Peter-Ording und das Motiv der Möwe. Ebenfalls sprachen wir darüber, dass der Sand von SPO ja eher grau wirkt und wie schön und weitläufig der Strand ist. Dann gingen sie weiter. Schade, dachte ich – die eine Frau fand die Möwe so schön… Und 20 Minuten später war sie wieder da. Die Frau, welcher die Möwe gefiel, sagte sie fühlte sich auf ein mal emotional berührt, weil sie den Strand sehr gut kennt. Sie ist in einer Nachbargemeinde aufgewachsen. Aber nach dem sie zum Studieren weggezogen war, sind ihre Eltern auch aus der Gegend weg und so war sie seit dem nicht mehr da. Also war sie einfach etwas traurig und musste in Ruhe überlegen, ob sie die AHOI möchte. Doch dann hat sie die Leuchte als Erinnerung an diese Zeit gekauft..

Sand von Überall

Ich habe kurz vor der CEBIT einen ehemaligen Kunden von mir besucht und wir haben auch über die einzige Manufaktur für Sandapplikation gesprochen, da ich von dem Kontakt weiß, dass er über den Blog ein wenig unseren Weg verfolg, freut mich sehr. Er sagte auch, dass er ggf. Sand für mich hätte und ob ich interessiert wäre. Na klar, sagte ich – er hatte ihn aber nicht dabei. Da er aber am nächsten Tag auch auf der CEBIT wäre, würde er mir den Sand mitbringen und auf der CEBIT übergeben. Gesagt – getan und so stand der nette Mensch mit Sand aus Madeira und Estland bei uns auf dem Stand….

Das sind nur einige schöne Geschichten – sicher werden wir über die Jahre noch viele Geschichten zu erzählen haben. Wir sind gespannt, was wir noch alles mit Sand erleben dürfen. Ihr auch? Fein dann bleibt uns doch auf der Spur 🙂

Altes Handwerk und SandLicht Lampen vereint

SL-handwerk2 Anton Rötger

SandLicht trifft auf altes Handwerk

Wir sind in der Regel sehr interessiert an Kontakten – seien es Kontakte zu potentiellen Kunden, Kooperationspartner oder einfach nette Menschen. Und manchmal sind es alle drei Dinge in einem oder zwei – aber dann ist es um so spannender für uns. So sind wir in letzter Zeit einfach mal auf die Idee gekommen in der nahen Umgebung von unserem Atelier zu schauen, was wir an möglichen Kooperationspartner in der Nachbarschaft haben. Also sind wir los und sind neuen Ideen, interessanten Konzepten und altem Handwerk begegnet. Das hat mich ehrlich gesagt ganz schön begeistert.

Ich habe ja schon oft geschrieben, dass ich Modedesignerin im ersten Beruf war. Zu dem Studium gehörte auch die Einweisung in die alten künstlerischen Handwerke, die das Thema Mode und Gestaltung streifen. Daher hat mir das Studium sehr viel Kunstwissen vermittelt, auch wenn ich sehr viel über die Zeit vergessen habe. Ein Thema war die Stuckatur… Die wirklichen Meister, sagte man, saßen immer in Italien. Diese wurden von Kaisern, Königen und Fürsten hofiert und hoch bezahlt. Und lustigerweise sind es oft Geschwisterpaare. Es ist eine alte Kunst die Jahrhunderte überdauert hat. Die moderne Bauart und der Zeitgeist unseres Jahrhunderts haben dieses Handwerk aus dem Gedächtnis der Hausbauer und aus dem Sichtfeld der Menschen heraus katapultiert.

Handwerk und Kunstwerk haben mich immer fasziniert

Ich hatte während des Studiums erfahren, wie ein Stuckateur arbeitet. Er überlegt sich, wie der Stuck angebracht werden soll und wie es aussehen wird. Er entwirft oder zeichnet ggf. mit der Hilfe des Bauherren den Stuck und erstellt die Gussform für das Motiv in Negativ. Und über diese Formen bin ich bei einem Nachbarschaftsbesuch gestolpert.

Wir von SandLicht haben im Rahmen unserer nachbarschaftlichen Kooperationspartnersuche auch ein Geschäft besucht, in dem ich seit Jahren mal vorbei schauen wollte. Das ist das Geschäft Anton Rötger und wie Herr Rötger uns mitteilte, existiere das Unternehme nun mit ihm in der fünften Generation. Ein freundlicher Mensch öffnete uns die Tür und wir kamen ins Gespräch inklusive einer Führung durch die Räume mit 23 Tresoren. Denn Herr Rötger ist vor einigen Jahren in eine alte HASPA Filiale gezogen. Und die Sparkasse hat ihm neben kugelsicheren Fenstern auch noch die Tresore da gelassen.

Echte Schätze und wahre Raritäten sind im dem Geschäft zu finden. Dazu gehören auch die alten Stuck-Gießformen, die mir in den Katakomben der alten Bank in langen Regalreihen sofort aufgefallen sind. Wir erfuhren, dass Herr Rötger schon viele davon entsorgen musste und nur noch die schönste habe. Da lagen alte neben neue Formen und jeder Griff war ein Hauch verewigter Kunst aus meiner Sicht. Das hat mich echt fasziniert. Aber das ist nicht mehr die eigentliche Einnahmequelle des sehr freundlichen und hanseatischen Herren. Denn das Geschäft hat als Kerndienstleistung das Vergolden, Restaurieren und Rahmen von gemalter Kunst. Auch diese Kunst ist hier sehr sicher und in guten Händen.

Altes Handwerk in die Gegenwart gerettet

Wir haben dann einiges über die aktuelle Arbeit des Unternehmens erfahren und was gute Vergoldungs- und Restaurationsarbeit ausmacht. Denn auch dafür muss man ein Expertenwissen haben. Viele Schätze sind alt und zum Teil nicht mehr in einem guten Zustand. Dafür muss das Atelier bei der Ausbesserung viel Fachwissen und Fingerspitzengefühl haben. Man muss einschätzen aus welcher Epoche und welche Materialien in jener Zeit eingesetzt wurden. Und man muss Bezugsquellen für das zum Teil nicht mehr in jedem Kramladen zu findendes Ersatzmaterial haben. Aber all das kommt hier zusammen….

Und wie sind nun SandLicht und Anton Rötger zusammen gekommen…. Nun wir haben uns darauf geeinigt, dass die kugelsicheren Fenster des Geschäfts sicher genug sind, dass wir neben ein paar schönen Bildern, die eh dort ausgestellt sind, auch einige SandLicht-Leuchten ausstellen. Wie zum Beispiel die von uns geliebte Leuchte Globetrotter mit Sand aus Hamburg, Bali und SPO. Und das haben wir gemacht und sind gespannt, was sich daraus entwickelt. So trifft in unserem Fall altes Handwerk neues Handmade.

PS: wenn Sie ein altes Kunstwerk haben, das Pflege und Aufmerksamkeit benötigt, bei Anton Rötger sind diese in besten Händen.