SandLicht und Corona – was wird nun?

Corona hat uns hart getroffen – SandLicht und mich. Aber keine Sorge, ich habe mich nicht angesteckt. Mit dem Lockdown sind natürlich auch die Anfragen weggefallen. Keine Hochzeiten, keine Jubiläen und keine Märkte bedeutet für SandLicht keine Verkäufe. SandLicht ist ein Präsenzprodukt. Man muss es sehen, um es zu begreifen. Mit den Händen und den Augen und der Fantasie. Also musste ich überlegen, was wird jetzt. Denn so wie bei allen anderen Selbständigen, laufen die Kosten weiter. Nur, die Einnahmen halten nicht Schritt.

Ich musste eine ungeliebte Entscheidungen treffen. So habe ich das Gewerbe abgemeldet und erst mal geschmollt. Über das Leben, die Ungerechtigkeit, über Corona und noch mehr.

Und dann kommt was?

Ab Mitte März änderte sich alles. Wir waren mit der gezwungenen Neuorganisation unserer Leben beschäftig. So ich auch – und wenn sich der Sturms gelegt hat, was passiert dann? Eine klare Entscheidung musste her. Das Leben steht nicht still. Meine Idee in Bezug auf SandLicht und wie es weitergehen soll, war schon vor Corona da. Aber ich habe es seit März auf die lange Bank geschoben, wollte mich nicht damit auseinander setzen. Was wird aus SandLicht. Einfach begraben und weg – unter dem Corona-Staub?

Ist SandLicht Kunst? 

Darüber habe ich lange nachgedacht. Als ich seinerzeit mit dem Projekt SandLicht loslegte, war mir klar, dass ich nur Lampenschirme mit Sandapplikation fertige und online verkaufe. Alles andere war eine Entwicklung die sich so ergeben hat. So war es auch eine Entwicklung zu dem nächsten Punkt. Ich habe auf Wunsch eines Freunds angefangen, auf einer großen Leinwand Sandgemälde auszuprobieren. Und so ergab sich der nächste und für mich wichtige Schritt sukzessiv. Ich fing an richtige Gemälde aus Sand auf Leinwand zu malen. In meinem Fall zu applizieren, denn es ist ein schichtweises Auftraten von Sand in vielen Schritten, bis daraus ein Werk entsteht. SandLicht war auf den Weg zur Kunstform mit vorher ungenannten Möglichkeiten.

SandLicht ist Kunst aus Sand und Licht – ganz einfach. 

SandLicht ist für mich Kunst mit einem der selbstverständlichsten Materialen der Welt. Nachhaltig, ewig und unveränderlich in der eigentlichen Substanz, Farbe und Struktur – aber wandelbar in seiner Vielfalt. Daher werde ich in der Zukunft als Freie Künstlerin arbeiten und nur auf dringenden Wunsch Lampen kreieren. 

Meine zwei Herzen und ich

Ich werde Gemälde aus Sand applizieren und diese in Galerien und meinen Internet-Kanälen vorstellen – als freischaffende Künstlerin also. Ich werde wieder im Webumfeld arbeiten und so tätig sein, dass ich auch Zeit für Kunst machen habe. Natürlich träume ich wie viele Künstler davon, nur von der Kunst zu leben. Vielleicht werde ich aber auch den Rest meines Lebens so in zwei Welten arbeiten. Es gibt Menschen, die haben zwei schlagende Herzen. Und bei mir schlägt eines immer für die Kunst und eines für das WWW.

Also seine Sie gespannt und begleiten Sie mich auf dieser spannenden Reise – mal virtuell und auch mal live, wenn die Pandemie es zulässt.